OSTFRIESISCHE LANDSCHAFT - REGIONALVERBAND FÜR KULTUR, WISSENSCHAFT UND BILDUNG
IMPRESSUM | TELEFONZENTRALE: +49 (0)4941 17 99 0
Landschaft von Ostfriesland
KONZERTREIHEN OSTFRIESLAND |
KONZERTREIHEN OSTFRIESLAND

Hier finden sich die Angebote der großen Orgelkonzertreihen nach Veranstaltungsort geordnet:

 

Französische Barockorgel Stapelmoor

Internationaler Leeraner Orgelsommer

Internationale Sommerkonzerte Norden

Krummhörner Orgelfrühling

Marienhafer Orgelsommer

Nachtorgel bei Kerzenschein Dornum

Oldersumer Wandelkonzerte

Sonntagskonzerte Weener 

Die Ev.-ref. Georgskirche in Weener

Die um 1230 gebaute Saalkirche mit Ostapsis wurde 1462 um einen gotischen Choranbau erweitert. Als Ersatz für die unter Kriegseinwirkung eingestürzten Gewölbe erhielt die Kirche 1493 eine Balkendecke. Im Vorfeld der Orgelerweiterung durch Wenthin wurde 1772 ein Holztonnengewölbe eingebaut, das bei einer Kirchenerweiterung 1883 um einen Nordflügel (gegenüber der Kanzel) fortgeführt wurde. Diesem Gewölbe ist zu einem wesentlichen Teil die hervorragende Akustik zu verdanken. Älter noch als die Orgel sind die Uhr (eingebaut 1626), der Leuchter gegenüber der Kanzel (1638) und die Kanzel, der Abendmahlstisch und das Eichengestühl unter der Orgel (1640).

Die Arp Schnitger-Orgel in der Georgskirche Weener

In den Jahren 1709/10 ließ die Kirchengemeinde durch Arp Schnitge in Höhe des Lettners der Weeneraner Georgskirche eine neue Orgel mit 22 Registern, verteilt auf Hauptwerk und Rückpositiv mit angehängtem Pedal errichten.  Die Arbeiten wurden durch den Sohn Arp Schnitger, dem Jüngeren betreut. Dieser fand in Weener auch privat sein Glück und ehelichte am 29. Oktober 1710 Gloda Maria Margareta, eine Tochter des französischen Stallmeisters Simon de Courgelon und des Ehefrau Hiske, geborene Hesse. Auch der am Orgelbau beteiligte Geselle Nicolaus Stöver heirate kurz darauf die Schwester Marta Barbara, sodass es im Jahre 1710 gleich zwei festliche Ereignisse gab, die mit dem Orgelbau im Zusammenhang standen.

1779-1782 wurde die Arp Schnitger-Orgel durch Johann Friedrich Wenthin aus Emden um ein Brustwerk und die seitlichen Pedaltürme auf insgesamt 37 klingende Stimmen erweitert. Damals war war sie nach der Arp Schnitger-Orgel in Norden das zweitgrößte Instrument in Ostfriesland. Mit einer kühn geschwungenen neuen Orgelempore schuf Wenthin eine geniale Verbindung zwischen den klaren Linien der Schnitgerwerke und den neuen Pedaltürmen im Rokkoko-Stil. Nach tief greifenden Veränderungen im 19. Jahrhundert wurde das Instrument 1972-1982 in zwei Phasen restauriert. Es ist das Verdienst von Jürgen Ahrend, dass das Schnitgersche Klangbild in so hervorragender Weise wieder gewonnen werden konnte.

 

 

 

 

 

KALENDER
Events
Léon Berben (Köln) gestaltet an der Arp Schnitger-Orgel der Georgskirche Weener das Sonntagskonzert in der Passionszeit mit Werken von Jan Pieterszoon Sweelinck, Heinrich Scheidemann, Delphin Strunck, Melchior Schildt, Dietrich Buxtehude und Johann S...
Beginn: 02.04.2017 17:00 Uhr
Ende: 02.04.2017 18:15 Uhr